Eigene Wanderungen durch das Land der Wasserfälle 1


2015, 4x3x0.24m, Holz, Farbe

Eigene Wanderungen durch das Land der Wasserfälle 1 ist in Anlehnung an die Wasserfall-Reihe des japanischen Künstlers Hokusai (1760 – 1849) entstanden, der Wasser und im Besonderen Wasserfälle in sehr eigentümlicher Weise bildlich umsetzte. Dem Holzschnitt geschuldet – einer Drucktechnik, die seit dem 9. Jahrhundert in China verbreitet war – ist Hokusais Ausdrucksweise ausgesprochen graphisch. Der Holzschnitt ist das älteste graphische Druckverfahren, das in seiner einfachsten Form seit den alten Ägyptern Anwendung findet, grosse Verbreitung aber erst im frühen Mittelalter fand. Im asiatischen Raum wurde diese Technik unabhängig von Europa bereits um 850 n. Chr. populär. Dem Wasser und dem Wasserfall, die neben anderen Natur-Elementen in Hokusais Werk einen grossen Stellenwert erfahren, sind zudem das Fliessende und Flüchtige eigen. Die klaren Linien und Formen in Hokusais Werken deutet Tina Z’Rotz als plastische, bildhauerische Elemente.
Die Bilder, die der Künstlerin als Inspiration dienten, finden als Essenz – hier aus einer Holzfläche ausgeschnitten – ihre skulpturale Entsprechung.

Text: Nadine Wietlisbach, Kuratorin